Ein neues Heim …

… für unseren Blog.

Die Schalker Faninitiative findet ihr ab sofort in neuem Design unter:

http://blog.fan-ini.de

Pizza Bethlehem

Die Schal­ker Fa­nin­itia­ti­ve, Kul­tur­raum „die flora“, Gel­sen­sport, Pro­jekt „Schal­ke macht Schu­le“ und das Schal­ker Fan­pro­jekt zei­gen:

„Pizza Bethlehem“
Dokumentarfilm von Bruno Moll, Schweiz 2010, 90 Min., OmU, FSK: o. A.

Im Zentrum stehen neun 15- bis 16jährige Mädchen des FC Bethlehem. Das Team spiegelt die ethnische Zusammensetzung des Berner Quartiers, in dem die Mädchen leben. Der Film betrachtet beschwingt, liebe- und humorvoll den Alltag der jungen Frauen – und er lässt natürlich den Frauenfußball hochleben. Der Regisseur fragt nach dem Selbstverständnis seiner Fußballerinnen, nach ihren Träumen und Ängsten, fragt nach Religion, Ausbildung und Liebe. Was heißt es, fremd sein im Land, in dem man aufgewachsen ist, wo man sich zuhause fühlt? So ist ein faszinierendes, lebendiges und vielschichtiges Porträt entstanden vom anderen Jungsein mitten in der Schweiz. Diese ist unübersehbar ein Immigrationsland, auch wenn das Einzelne, deren Vorfahren hier vor gar nicht langer Zeit eingewandert sind, nicht wahrhaben wollen.

An den Solothurner Filmtagen 2010 wurde der Film von Publikum und Medien als Highlight gefeiert.

Wann: Mo, 09.​12.​2013, 19:30 Uhr
Wo: Kul­tur­raum „die flora“, Flo­ra­stra­ße 26, 45879 Gel­sen­kir­chen
Ein­tritt: 3,50 € – Erm. 3,00 € (Schü­ler/innen, Stu­dent/innen, Aus­zu­bil­den­de und Schwer­be­hin­der­te nach Vor­la­ge des Aus­wei­ses)
Ver­an­stal­ter: Kul­tur­raum „die flora“ in Ko­ope­ra­ti­on mit der Schal­ker Fan-​In­itia­ti­ve e.V., Gel­sen­sport e.V., Pro­jekt „Schal­ke macht Schu­le“ und dem Schal­ker Fan­pro­jekt.

Zu­sätz­li­che Vor­füh­run­gen des Films „Pizza Bethlehem“ für Schul­klas­sen und Ju­gend­grup­pen sind am 30.​10.​2013 im Vor- oder Nach­mit­tags­be­reich nur nach Rück­spra­che und An­mel­dung unter (0209) 169 9105 mög­lich. Der Ein­tritt pro Per­son be­trägt dabei 1,00 €.

Hana, dul, sed – Eins, zwei, drei

Die Schal­ker Fa­nin­itia­ti­ve, Kul­tur­raum „die flora“, Gel­sen­sport, Pro­jekt „Schal­ke macht Schu­le“ und das Schal­ker Fan­pro­jekt zei­gen:

„Hana, dul, sed – Eins, zwei, drei“
Dokumentarfilm von Brigitte Weich, Österreich 2010, 98 Min., OmU, FSK: o. A.

Der Film erzählt von vier jungen Frauen aus Pjöngjang in Nordkorea, die eine Leidenschaft teilen: das Fußballspiel. Der Sport ermöglichte ihnen lange ein angenehmes Einkommen und versprach ihnen eine hoffnungsvolle Zukunft. Dank ihnen gewann das Team Nordkoreas bei zahlreichen Wettkämpfen und kam so unter die zehn besten Teams der Welt. Doch die Auslandsreisen führten regelmäßig zu ideologischen Auseinandersetzungen, denn als Nationalspielerinnen vertraten sie ein Land, das im Rest der Welt als bizarre Führerkult-Operette berüchtigt ist. Als das Team die Ausscheidung für die Olympischen Spiele in Athen verpatzte, wurden die vier Frauen entlassen. Jede hat sich mittlerweile ein Leben außerhalb des Sports aufgebaut.

Der Film fängt das weitgehend unbekannte Leben in dem hermetischen kommunistischen Staat – von seinen imposanten Monumenten und pathetischen Gesten bis zu ganz alltäglichen Situationen – wie beiläufig ein.

Wann: Mo, 18.​11.​2013, 19:30 Uhr
Wo: Kul­tur­raum „die flora“, Flo­ra­stra­ße 26, 45879 Gel­sen­kir­chen
Ein­tritt: 3,50 € – Erm. 3,00 € (Schü­ler/innen, Stu­dent/innen, Aus­zu­bil­den­de und Schwer­be­hin­der­te nach Vor­la­ge des Aus­wei­ses)
Ver­an­stal­ter: Kul­tur­raum „die flora“ in Ko­ope­ra­ti­on mit der Schal­ker Fan-​In­itia­ti­ve e.V., Gel­sen­sport e.V., Pro­jekt „Schal­ke macht Schu­le“ und dem Schal­ker Fan­pro­jekt.

„Football under Cover“

Die Schalker Faninitiative, Kulturraum „die flora“, Gelsensport und das Schalker Fanprojekt zeigen:

„Football under Cover“

Dokumentarfilm von Ayat Najafi und David Assmann, Deutschland 2008, 86 Min., Deutsch, Englisch, Farsi mit dt. UT, FSK: o. A.

Teheran im April 2006: Vor mehr als 1000 jubelnden Frauen findet das erste offizielle Freundschaftsspiel zwischen der Iranischen Frauen-Nationalmannschaft und einer Berliner Mädchenbezirksmannschaft statt. Auf den Rängen wird getobt, es wird gesungen und getanzt, über dem Stadion schwebt eine geballte Ladung Frauenpower. Draußen vor den Toren ein paar Männer, die versuchen, einen Blick durch den Zaun zu erhaschen. Für sie ist der Eintritt heute verboten. Vor diesem Ereignis liegt ein Jahr harter Arbeit für die jungen Frauen der beiden Mannschaften. Doch am Ende, nach Überwindung zahlreicher Hindernisse, wird tatsächlich gespielt. Und diese 90 Minuten sind mehr als ein Fußballspiel. Hier entlädt sich der Wunsch nach Selbstbestimmung und Gerechtigkeit, und es wird klar: Veränderung ist möglich.

Ein beeindruckender Film, der Einblick in die persönlichen Lebenssphären der Spielerinnen in Berlin und Teheran gibt. Und diese entpuppten sich in Vielem ähnlicher, als es die unterschiedlichen Umstände ihrer jeweiligen Umgebung nahe legen würden.

Wann: Mo, 28.10.2013, 19:30 Uhr
Wo: Kulturraum „die flora“, Florastraße 26, 45879 Gelsenkirchen
Eintritt: 3,50 € – Erm. 3,00 € (Schüler/innen, Student/innen, Auszubildende und Schwerbehinderte nach Vorlage des Ausweises)
Veranstalter: Kulturraum „die flora“ in Kooperation mit der Schalker Fan-Initiative e.V., Gelsensport e.V., Projekt „Schalke macht Schule“ und dem Schalker Fanprojekt.

Zusätzliche Vorführungen des Films „Football under Cover“ für Schulklassen und Jugendgruppen sind am 30.10.2013 im Vor- oder Nachmittagsbereich nur nach Rücksprache und Anmeldung unter (0209) 169 9105 möglich. Der Eintritt pro Person beträgt dabei 1,00 €.

Demo gegen Polizeieinsätze in Fankurven

Austritt aus dem SFCV

Die Schalker Fan-Initiative e.V., Schalker gegen Rassismus und Diskriminierung, wird zum 31.12.2013 aus dem Schalker Fanclub-Verband (SFCV) austreten. Das hat die außerordentliche Mitgliederversammlung am vergangenen Samstag einstimmig bei einer Enthaltung beschlossen.

Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Nachdem der Antrag zum Austritt aus dem SFCV bereits zur ordentlichen Mitgliederversammlung gestellt wurde, wollte der Vorstand jedoch erst einige Fragen mit dem SFCV klären, um danach in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, demokratisch und nach einer Aussprache zu entscheiden. Hierzu ist es jetzt am Samstag, nach einer offenen Diskussion mit den anwesenden Mitgliedern gekommen.

Im gemeinsamen Gespräch mit Vertretern der Ini haben die Vertreter des SFCV klargestellt, dass sie vor allem die Fanclubs und ihre Interessen zu vertreten haben, die nicht immer denen der „aktiven Fan-Szene“ entsprechen. Die Schalker Fan-Initiative e.V. begrüßt das Engagement für die Fanclubs nachdrücklich und sieht den SFCV weiterhin als Ansprechpartner, diese Fanclubs zu vertreten – allerdings nicht weiterhin als Dachverband für alle Fanorganisationen, sondern als eine Säule neben unabhängigen Fan-Vertretungen, dem SC, Ultras Gelsenkirchen und eben der Fan-Initiative.

Selbstverständlich bleibt man im Austausch, der schon gut etabliert sei, betonte Ini-Vorsitzende Dr. Susanne Franke: „Auf das operative Geschäft hat der Austritt keinen Einfluss.“

Wir möchten uns beim SFCV ausdrücklich für die Unterstützung der letzten Jahre bedanken und hoffen auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.

„Broken Dreams“

Vor dem Spiel zwischen Schalke 04 und PAOK Saloniki trafen sich ca. 20 Fans von Metalist Charkiv in den eigenen Vereinsfarben zunächst im Fanladen der Schalker Faninitiative um sich später vor der Arena auf Schalke zu positionieren.

Die Fanini nutzte die Gelegenheit zu ausgiebigen Gesprächen. Unter Anderem mit Danylo Cherkashenko dem Leiter des Fanprojektes „UASUPPORT.DE“.

Mit der Aktion „Broken Dreams“ wollten die Metalist Fans auf die unmögliche Art der Entscheidungsfindung bei dem CAS und der UEFA aufmerksam machen.
Keinesfalls wollten sie mit der Aktion provozieren sondern um Verständnis werben.

Auch wir Schalke Fans waren von dem Vorgehen der UEFA betroffen, wusste doch nach der Auslosung keiner von uns ob oder wo unser Auswärtsspiel statt findet.

Metalist Fans vor dem Fanladen
Metalist Fans vor dem Fanladen der Schalker Faninitiative

Zum Hintergrund:

Im Jahre 2008 wurde das Ligaspiel zwischen Metalist Charkiv und Karpaty Lemberg angeblich Manipuliert. Satte 2 Jahre später leitete die Football Federation of Ukraine (FFU) ein Verfahren gegen Metalist ein. Das Verfahren wurde aus Mangel an Beweisen eingestellt aber dennoch wurden sowohl Metalist als auch Karpaty in der laufenden Saison je 9 Punkte abgezogen.
Auf der Suche nach Gerechtigkeit legte Metalist daraufhin Beschwerde beim Court of Arbitration for Sport (CAS) ein.
Der CAS prüfte 3 Jahre lang (2010 -2013) den Fall und verschob 4 mal die Veröffentlichung der Entscheidung. Erst nachdem Metalist bereits sein Debüt in der Champions League Qualifikation gegen PAOK Saloniki feierte bestätigte der CAS ein Manipulationsspiel, annulierte aber den 9 Punkte Abzug Aufgrund von zahlreichen Verstößen in dem Verfahren in der Ukraine.
Auf Basis der CAS-Entscheidung wurde Metalist am 13.08.2013 (8 Tage vor dem ausgelosten Spiel auf Schalke) durch die UEFA von den Europapokal Wettbewerben 2013/2014 ausgeschlossen.
Als letzten Schritt legte Metalist Einspruch beim Schweizer Bundesgerichtshof ein. Dieser forderte, die Diqualifizierung aufzuheben. Auch nach einer Wiederholung der Aufforderung durch den Schweizer Bundesgerichtshof hat weder der CAS noch die UEFA bis heute reagiert.

Metalist Fans vor der Arena
Metalist Fans im Gespräch mit Schalkern vor der Arena

Seitenwechsel

Tanja Walther-Ahrens liest aus ihrem Buch „Seitenwechsel“ im Laden der Schalker Fan-Ini!

Sie alle sind »vom anderen Ufer«: der deutsche Außenminister, der Bürgermeister von Berlin, einige Nachrichtensprecher und viele Künstler und Kulturschaffende. Aber gibt es eigentlich einen schwulen Fußballer? Und was würde wohl geschehen, wenn sich der erste outet?

Tanja Walther- Ahrens befasst sich in ihrem Buch mit einem ganz heißen Eisen: Homosexualität im Fußball. Diese Männerdomäne schlechthin ist einer der konservativsten Bereiche unserer Gesellschaft: absolut fortschrittsresistent, von der Norm abweichende Lebensformen finden hier keinen Platz.

Mit ihrem Buch will Tanja Walther-Ahrens eine Lanze brechen für mehr Toleranz gegenüber Menschen, deren sexuelle Ausrichtung in weiten Teilen unserer Gesellschaft längst akzeptiert ist.

Plakat

„Friede Freude Eierkuchen“

Die Schalker Faninitiative zeigt:

„Friede Freude Eierkuchen“
Ein Dokumentarfilm von Miriam Pucitta und Michael Chauvistré,
Deutschland 2012, 87 Minuten, FSK: o. A.

Alemannia Aachen will ein neues Stadion, ein ziemlicher Kraftakt für Politik und Verwaltung. Denn Bürgerinitiativen sprießen aus dem Boden, retten eine Wiese, ein Häuflein hartnäckiger Kleingärtner wird mit einer mustergültigen Anlage ruhig gestellt, die Millionen kostet. Die kämpferischsten Bürger werden zu Gewinnern. Der Film ist ein humorvoller, ja kabarettistischer Blick auf die Begegnung von Bürgern und Lokalpolitikern in der deutschen Provinz.

Friede, Freude, Eierkuchen - Plakat

Wann: Montag, 10.06.2013, 19:30 Uhr
Wo: Kulturraum „die flora“, Florastraße 26, 45879 Gelsenkirchen
Eintritt: 3,50 € – Erm. 3,00 € (Schüler/innen, Student/innen, Auszubildende und Schwerbehinderte nach Vorlage des Ausweises)
Veranstalter: Kulturraum „die flora“ in Kooperation mit der Schalker Fan-Initiative e. V.

flora

Neue Stolpersteine in Gelsenkirchen

Am 29.04.2013 verlegte Bildhauer Gunter Demnig weitere 19 Stolpersteine in Gelsenkirchen. Die Steine erinnern an Menschen, die dem Rassen- und Größenwahn der Nazis zum Opfer gefallen sind.

Verlegung der Stolpersteine am Schalker Markt
Gunter Demning bei der Verlegung der Stolpersteine

Einige Mitglieder der Fan-Ini waren bei der Verlegung anwesend. Susanne Franke erinnerte in einem Wortbeitrag an das Leben von Sally Meyer, für dessen Stein die Schalker Fan-Initiative die Patenschaft übernommen hat.

Stolpersteine fuer die Familien Lichtmann und Meyer
Über die Steine, die an die Familien Lichtmann und Meyer erinnern, stolpert man in der Gewerkenstraße 2 direkt am Schalker Markt.

http://www.stolpersteine-gelsenkirchen.de



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (3)



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: