Archiv für April 2012

Fotos vom Gastgeber

Einen Haufen sportlicher Fotos unserer Polenreise gibt es auf der offiziellen Seite von Polonia Bytom.

http://www.poloniabytom.com.pl/aktualnosci.php?a=8313

Kartenpreiserhöhungen – Schalke auf dem Weg zum Wucher- und Monetenclub?

Mit der letzten Mitgliederausgabe des „Schalker Kreisels“ (Nr. 20) wurde allen S04-Mitgliedern am 24.03.2012 mitgeteilt, dass es in Abstimmung mit dem Schalker Fan-Club Verband zur neuen Saison eine „moderate Anpassung“ der Eintrittspreise geben würde. Ebenso würde es in den Folgejahren eine preisliche Umstellung der „Altkunden“ zu „Neukunden“ geben, weitere Informationen würde man bis Ostern in einem separaten Schreiben des Vereines erhalten. Das dicke Osterei kam dann tatsächlich auch für viele langjährige – und entsetze – Jahreskarteninhaber pünktlich zum Osterfest ins Haus geflattert. Angekündigte Kartenpreisanpassungen, unter anderem mit den Argumenten „frei Parken“ und „freier ÖPNV“ begründet, auf fünf Jahre verteilt, verhagelten so manchem Schalker die Feiertage – und zwar gründlich. Kostete, zum Beispiel, eine Sitzplatzjahreskarte im Oberrang Nord (Ecksegment) im Jahr der Arena-Eröffnung 2001 noch 188€ (inklusive eines Europapokalspieles), so soll dieselbe Karte, laut Schreiben des Vereines vom 04.04.2012, nur 15 Jahre später, zur Saison 2016/2017, bereits 451€ kosten.

Wir, die großen Schalker Fan-Organisationen, wurden zu diesem Thema „Kartenpreise“ – entgegen aller langjährigen Gepflogenheiten (www.schalkeleaks.org/2012/03/eine-chronologie-der-absurditate) – weder im Vorfeld befragt, noch waren wir überhaupt über etwaige Verhandlungen in Kenntnis gesetzt. Daher waren wir – ebenso wie viele andere Mitglieder, Jahreskarteninhaber, Fan-Clubs und Bezirke auch ziemlich überrascht über diese Meldung. Gerade – und vor allem – auch vor dem Hintergrund, dass man sich gerade in Sachen „Leitbild“, welches ebenfalls auf der kommenden Mitgliederversammlung verabschiedet werden soll, unter Punkt 4 auf folgenden Passus geeinigt hatte:

„Der FC Schalke 04 ist als Kumpel- und Malocher-Club entstanden. Daher ermöglicht unser Verein im Rahmen seiner wirtschaftlichen Verhältnisse seinen Anhängern aus allen gesellschaftlichen Schichten die Teilnahme am Vereinsleben und den Besuch der Spiele. Aus unserer Tradition als Bergarbeiterverein heraus bekennen wir uns zu unserer sozialen Verantwortung. Der Arbeit im Ehrenamt messen wir dabei besondere Bedeutung zu.“

Wir sind übergreifend und einstimmig der Auffassung, dass wir bei den angekündigten Kartenpreisen, die heute schon zu den teuersten in Deutschland gehören, diesem Leitbild – das wir weiter für richtig halten und unterstützen werden – mit so einer „Anpassung“ nicht gerecht werden können. Ebenso vertreten wir im Übrigen gemeinsam die Ansicht, dass Schalke grundsätzlich kein „Einnahmen“-, sondern vielmehr seit vielen Jahren ein massives „Ausgabenproblem“ hat.

Schnell machte sich im gesamten Vereinsumfeld massiver Unmut breit, auch was die Vorgehensweise/Kommunikation betraf, die Fan-Organisationen beschlossen den kommenden TFO („Treffen der Fan-Organisationen“) zu nutzen, um im direkten Gespräch mit S04/SFCV das Problem zu besprechen. Dabei beriefen und berufen wir uns auf eine Stellungnahme, die noch aus der „Magath-Ära“ stammt. Eine Stellungnahme, in welcher alle Fanvertretungen damals geschlossen und in aller Schärfe die magathsche Einsetzungen von sogenannten „Neukundenpreisen“ kritisierten. Es war die Geburtsstunde der sogenannten „Kleinen Gruppe“. Die Stellungnahme ist auch heute noch online nachzulesen (www.sfcv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1788:stellungnahme-der-fan-organisationen-zu-den-neuen-kartenpreises-des-s04&catid=1:news&Itemid=64)

An diesem Standpunkt hat sich, zumindest nach der Auffassung der Fan-Organisationen, bis heute nichts geändert. Dementsprechend sind auch gerne wiederholte Aussagen, es habe vor zwei Jahren einen übergreifenden „Konsens“ in dieser Frage gegeben, schlichtweg und einfach falsch.

Nachdem der „TFO“ zunächst einmal verschoben werden musste, traf man sich am 18.04.2012 zum Meinungsaustausch in der Schalker Geschäftsstelle. Den Fan-Organisationen wurde zu diesem Treffen, wahrscheinlich von der entstandenen Drucksituationen ausgehend, kurzfristig seitens des S04-Vorstands, des SFCV und der S04-Fanabteilung ein Kompromissvorschlag vorgelegt. Dieser Vorschlag sieht u.a. die Einführung einer vierten, vergünstigten Preiskategorie in den Eckbereichen des Oberrangs vor. Darüber hinaus beinhaltete der Kompromissvorschlag weitere Angleichungen (u.a. für die Schwerbehindertenblöcke), wie auch die Abschaffung des Topzuschlages
bei Stehplätzen und die Einführung eines „Sozialtickets“ bei ausgesuchten Spielen. Auch soll eine möglichst kundenfreundliche Lösung für Dauerkarteninhaber geschaffen werden, die einen Kategoriewechsel vornehmen möchten.

Auch wir, die Fanorganisationen, wollten den TFO nutzen, um im direkten Gespräch mit S04/SFCV das vorliegende Problem zu besprechen. Unter anderem mangels Vorbereitungszeit kam es im Rahmen dieser Sitzung zu keiner Einigung, auch wenn der angebotene Kompromiss von S04/SFCV ganz sicher schon einmal in die richtige Richtung ging. Man verabredete sich erneut für den 24.04. um, nach internen Diskussionen, erneut über einen möglichen Kompromiss zu beratschlagen.

Zum Treffen brachten dann die Fan-Organisationen erstmalig ihren eigenen Vorschlag ein. Dies war uns, mangels Einbeziehungen in jegliche Gespräche, bisher nicht möglich gewesen.

Unser Vorschlag sieht wie folgt aus:

Wissend, dass der Grund für die Erhöhung der Kartenpreise wirtschaftliche Notwendigkeit ist, sind wir bereit, eine Erhöhung der Dauerkartenpreise unabhängig der Kategorie um 5 % zu akzeptieren. Des Weiteren beinhaltet unser Vorschlag, wie es auch der korrigierte Vorschlag des Vereins – in Zusammenarbeit mit dem SFCV – vorsieht, für die kommende Saison einen Kartenausschuss ins Leben zu rufen, der ein sozial verträgliches Konzept entwickelt.

Diesem, unserem, Vorschlag konnten bzw. wollten wiederum S04, die S04-Fanabteilung und der SFCV leider nicht zustimmen. Unserer Ansicht nach ist und bleibt jedoch die Anhebung der Kartenpreise auf das sogenannte „Neukundenniveau“ das Hauptproblem. Dazu wird es auch keinerlei Zustimmung von den Fan-Organisationen geben.

Es kann nicht sein, dass man beim “Kumpel- und Malocherclub“ demnächst die Eintrittskarte für einen Großteil der Fans und Mitglieder schlichtweg und einfach „unbezahlbar“ sein wird. Wir hoffen, dass bei Verein und SFCV schon zeitnah Gesprächs- und Verhandlungsbereitschaft in dieser Frage signalisiert wird. Damit, bei allen wirtschaftlichen Zwängen, aus uns demnächst nicht der „Wucher- und Monetenclub“ wird.

Gerne hätten wir diesen öffentlichen Weg vermieden. Leider sehen wir uns aufgrund der bevorstehenden Sommerpause nun mehr zum Handeln gezwungen.

Wenn ihr unseren Vorschlag für unterstützenswert haltet, könnt ihr euch per E-Mail kartenpreise@gmx.de an uns wenden und euch als Unterzeichner eintragen lassen.

Supporters Club e.V., Schalker Fan-Initiative e.V., Ultras Gelsenkirchen e.V., …

Fan-Ini zurück aus Bytom!

Bythom Teams

Nach vier intensiven Tagen in Bytom / Polen sind die Reisenden wieder heim. Wir müssen die vielen Erlebnisse erst mal verdauen und die Fotos sortieren. Begrüßungen durch Bürgermeister und andere Offizielle, ein Fussballturnier, viele neue Kontakte, ein Ligaspiel, viele Gespräche, ein Besuch in Birkenau…. Vielen Dank vor allem an Raimund Jeschonnek! Und: Ihr habt was verpasst.

Gigantisches 360°-Stadionpanorama – ohne uns!

Das schreiben die Ultras Gelsenkirchen und dem schliessen wir uns an.

„Ihr habt es sicher schon mitbekommen: im Rahmen des Derbys wurde ein gigantisches 360°-Stadionpanorama aufgenommen, welches auf der Website http://revierderby-panorama.de/ inzwischen einzusehen ist. Die Qualität der Aufnahmen ist derart gut, dass nahezu alle Zuschauer eindeutig zu erkennen sind. Zur Krönung des Ganzen erhalten Nutzer des Angebots die Möglichkeit, ihr Foto mit dem eigenen Facebookkonto zu verbinden und so sämtliche Hosen für jeden Interessierten herunter zu lassen.

Wir sind der Meinung, dass diese Aktion zu weit geht und in die Persönlichkeitsrechte der Zuschauer eingreift. Zwar besagt die Stadionordnung der Veltins-Arena, dass man sich mit dem Betreten der Arena mit Aufnahmen einverstanden erklärt, allerdings sind wir der Auffassung, dass dadurch nicht die dauerhafte Erfassung und Abbildung aller Zuschauer einhergehen darf.

§ 8 Bild- und Tonaufnahmen
1. Jeder Besucher einer Veranstaltung in der VELTINS-Arena willigt darin ein, dass der Veranstalter im Rahmen der Veranstaltung, ohne zur Zahlung einer Vergütung verpflichtet zu sein, berechtigt ist, Bild- und Tonaufnahmen der Besucher zu erstellen und/oder durch Dritte erstellen zu lassen, diese zu vervielfältigen, zu senden und in jeglichen audiovisuellen Medien zu nutzen und/oder durch Dritte vervielfältigen, senden und nutzen zu lassen.
2. Die Rechte des Veranstalters aus Abs. 1 gelten zeitlich unbeschränkt und weltweit.

Im vorliegenden Fall erscheinen die Zuschauer nicht wie üblich im Rahmen einer üblichen Berichterstattung oder wie unvermeidbar während einer TV-Übertragung im Hintergrund des Spielgeschehens.Verantwortlich für diesen Quatsch ist der Westdeutscher Rundfunk Köln. Aufmerksame Fernsehzuschauer können sich noch sehr gut an diverse WDR-Beiträge erinnern, die mit Google Streetview hart ins Gericht gingen, wohlgemerkt ging es hier “nur” um die Ablichtung von Häusern. Vielleicht steckten in Wahrheit andere Interessen hinter den Berichten als der Schutz der Privatsphäre der Bürger in diesem Land, aber das soll an dieser Stelle nicht weiter Thema sein.

Wir möchten euch vielmehr darüber informieren, was man unternehmen muss, um sich selbst auf diesem Panoramabild unkenntlich zu machen und dazu ermutigen diesen Schritt zu tun. Auf Projekt-Website steht dazu folgendes:

Ich habe mich innerhalb des Panorama-Fotos entdeckt und möchte, dass mein Gesicht anonymisiert wird:

Wir benötigen per Email (an: sportschau.de@wdr.de) möglichst folgende Informationen:Ein Foto mit dem Panoramaausschnitt, in dem die zu anonymisierende Person zu sehen ist. Sie sollte unverwechselbar markiert oder beschrieben werden. Das Foto sollte als jpg-Datei mitgeschickt werden.

Einen Nachweis, dass die zu anonymisierende Person auch identisch mit dem Absender der Mail ist. Solch ein Identitätsnachweis kann z.B. die Kopie eines Führerscheinfotos o.ä. sein.

Eine Telefonnummer für Rückfragen, damit wir möglichst zeitnah Unklarheiten beseitigen können.“

Die Nennung der Telefonnummer sehen wir als kritisch und würden dazu raten, diese erst einmal nicht anzugeben. Die zuständigen Sachbearbeiter sollten durchaus in der Lage sein, bei Rückfragen umgehend per E-Mail zu antworten. Auf gar keinen Fall solltet ihr Daten angeben, die über die oben aufgeführten Angaben hinausgeben. Wer also z.B. das Foto aus seinem Führerschein scannt, sollte nur das Foto einschicken oder andere Daten schwärzen. Idealerweise nutzt ihr eine E-Mailadresse, die ihr ansonsten für Spam-Mails verwendet, denn auch euer vollständiger Name geht den WDR nichts an.

Setzt ein Zeichen, dass ihr mit solchen Aktionen nicht einverstanden seid! Selbstverständlich könnt ihr euch auch per Mail (an: poststelle@ldi.nrw.de) beim Datenschutzbeauftragten des Landes NRW beschweren.“

www.ultras-ge.de




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: