Beiträge von Administrator

Vizemeister

Ini-Teilnahme am Hallenturnier in Heiden: Ohne Gegentor ins Halbfinale, dann mit eleganten 3:1 ins Finale – und das dann igendwie verloren… Wer Erik Meijer zitiert, ist kein guter Mensch! Wir sind stolz auf unser Team!

Aufruf der ViaNOgoler

Viele von euch haben mit ihrer Unterschrift für eine außerordentliche Mitgliederversammlung schon ihre Stimme im Kampf gegen viagogo auf Schalke abgegeben. Dafür danken wir euch allen im Namen von zahlreichen weiteren Schalkern, die uns unterstützen.

Für den Antrag benötigen wir 10 % der stimmberechtigten Mitglieder. Das sind ca. 8.500 Unterschriften von volljährigen Schalke-Mitgliedern und den größten Teil dieser Anzahl haben wir mittlerweile erreicht. Unser Ziel ist bereits in greifbarer Nähe!
Um dieses Vorhaben gemeinsam durchzusetzen, haben wir an dieser Stelle eine dringende Bitte an euch alle:

Viele Schalke-Mitglieder wissen weder etwas von unserer Aktion noch ist ihnen wirklich klar, was für ein unseriöses Unternehmen viagogo überhaupt ist. Manchen ist die Thematik sogar noch gänzlich unbekannt.

Helft uns und sprecht bitte alle eure Schalker Freunde darauf an, erklärt ihnen, um was es hier geht und was es für uns Schalke-Fans in Zukunft bedeuten kann!
Wir sind sicher, sie werden so wie ihr,sofort unterschreiben!
Wenn jeder von euch nur eine weitere Unterschrift sammelt und uns zusendet, werden wir es schaffen – jede Stimme zählt für eine außerordentliche Mitgliederversammlung und im Kampf gegen viagogo.

Druckt euch das Formular nochmals aus und verteilt es an alle Schalker in eurem Bekannten- und Freundeskreis, an Arbeitskollegen oder beim Stammtisch!
Leitet den Link zur Webseite www.vianogo.de an alle Schalker weiter, dort finden sich viele Informationen und Berichte zum Thema. Es steht für uns alle so viel auf dem Spiel – helft uns, unser Ziel gemeinsam zu erreichen!

Leider benötigen wir auch finanzielle Unterstützung, da vieles, was wir im Kampf gegen viaNOgo unternehmen, auch Geld kostet. Unterstützen könnt ihr uns durch den Kauf von Aufklebern (10 Stück 1 €) und Schals (Stück 10 €), diese senden wir euch auch gerne zu.
Richtet eure Bestellungen an info@eckl-gmbh.de.

Oder sendet eine Spende auf das
Konto: 506623425
Kontoinhaber: ViaNOgo
Raiffeisenbank Oberpfalz
BLZ: 750 620 26

Und zum Schluss noch einmal ein kleiner Leitfaden „Gemeinsam gegen viaNOgo!“
7 Fragen – 7 Antworten

1. Wer sind wir?
Zelle (Frank Zellin) & Michl (Michael Eckl)
Mitglieder beim FC Schalke 04 sowie dem Supporters Club e.V.,
Allesfahrer national, sowie international
Schalke ist unser Leben!

2. Was wollen wir?
KEIN viaNOgo auf Schalke! Der Kumpel zockt den Malocher nicht ab!

3. Warum wollen wir das?
Unser Hauptkritikpunkt ist, dass ausgerechnet der “Kumpel- und Malocherclub” Schalke 04 mit dem Deal den Schwarzmarkt und die Abzocke quasi legalisiert. Bislang hat der Verein sich immer gegen überhöhte Ticketpreise ausgesprochen (z.B. Warnung auf der Homepage vom 3.5.2012) und selbst kleinste Zuwiderhandlungen mit Vertragsstrafen verfolgt. In 5.1. der Schalker AGBs steht noch immer, dass es verboten ist „Tickets zu einem höheren als dem Verkaufspreis des Veranstalters zu veräußern“ – dies soll nun durch ein „lex viagogo“ geändert werden, so dass künftig ein 100 %iger Aufschlag legal ist! Zudem werden noch überhöhtere Preise auf andere Plattformen wie ebay oder seatwave ebenfalls nicht mehr verfolgt, so dass bei Topspielen absurde Preisauswüchse zu befürchten sind.

Die Ticketbörse, wo Karteninhaber bislang zum Selbstkostenpreis tauschen konnten, geht ebenfalls vollständig an viagogo über, so dass neben den vom Verein originär an viagogo gegebenen 10 × 300 Karten auch von Inhabern eingestellte Karten nur mit Gebühren (und bis zu 100 % Aufschlag) weitergegeben werden können. Wir sind deshalb der Auffassung, dass der Vertragsabschluss mit viagogo massiv gegen das Leitbild, die Vereinssatzung und die AGBs unseres geliebten FC Schalke 04 verstößt. Der bislang bekämpfte Schwarzmarkt wird hoffähig gemacht, Schalkern das Geld aus der Tasche gezogen. Das passt nicht zu einem Kumpel- und Malocherclub mit sozialer Verantwortung! Der Verein prostituiert sich für die Sponsoringeinnahmen. Wer seine Werte für Geld aufgibt, der hat keine Werte mehr – und was ist unser Verein ohne seine Werte?

4. Wie wollen wir unser Ziel erreichen?
Wir wollen mit Eurer Hilfe schnellstmöglich die Unterschriften von 10% der stimmberechtigten Vereinsmitglieder sammeln. Damit können wir gemäß § 6.2 unserer Satzung eine außerordentliche Mitgliederversammlung erreichen und unverzüglich die Berichte von Vorstand und Aufsichtsrat entgegennehmen und eine Aussprache über den künftigen Kurs des Vereins herbeiführen: Wir sind ein gemeinnütziger Verein und keine Kapitalgesellschaft! Geld darf nicht der einzige Wert sein, der zählt!

Wir planen u. a., dass bei Spielen unseres Clubs Unterschriftenaktionen stattfinden werden. Dies bedarf aber u.a. Genehmigung des jeweiligen Hausrechtsinhabers und wird zeitnah auf unserern Internetseiten bekanntgegeben. Ansonsten stehen Formulare zum Download zur Verfügung, die jeder ausdrucken, unterschreiben und uns zuschicken oder übergeben kann. Alle Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und ausschließlich für die Initiative verwendet und nicht weitergegeben!

5. Wie soll die außerordentliche Mitgliederversammlung konkret ablaufen?
Unser Ziel ist auf jeden Fall eine EINDEUTIGE Stellungnahme der Mitgliederversammlung an den Vorstand, dass Schwarzmarkt und Abzocke durch viagogo auf Schalke unerwünscht sind und schnellstmöglich unterbunden werden sollen.

Dazu prüfen wir derzeit den erfolgversprechendsten Antrag; die Mitgliederversammlung ist als oberstes Beschlussgremium des Vereins u.a. für die Entgegennahme der Berichte von Vorstand und Aufsichtsrat, zur Entlastung bzw Nichtentlastung der Gremien und zur Entscheidung über Anträge zuständig.

6. Warum eine außerordentliche statt der ordentlichen Mitgliederversammlung?
Die ordentliche Mitgliederversammlung/JHV ist für viele wichtige Themen da. Wir fürchten, dass das Thema Viagogo auch durch gezielte Stimmungsmache durch die Vereinsgremien untergeht. Mit einer außerordentlichen Mitgliederversammlung möchten wir den Fokus ausschließlich auf Viagogo lenken. Weiterhin hoffen wir, dass der Vorstand dadurch versteht, dass er mit uns Fans nicht alles machen kann. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird zudem das Interesse der Medien erregen, die Initiative hat es ja auch schon.

7. Was passiert, wenn es nicht zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung kommen sollte?
Dann werden wir auf Basis der hoffentlich vielen tausend Stimmen gegen viagogo das Thema in der ordentlichen Mitgliederversammlung ansprechen und über weitere Protestmaßnahmen nachdenken.

http://www.viaNOgo.de

STOLPERSTEINE 2013

2013 ist ein besonderes Gedenkjahr: Vor 80 Jahren fand die Machtübergabe an Hitler und seine Schergen statt, die Deportation und Ermordung Gelsenkirchener Sinti und Roma jährt sich zum 70. Mal, ein weiteres Datum ist der 75. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938. Um so wichtiger ist es, in diesem Jahr sichtbare und dauerhafte Zeichen der Erinnerung an Menschen zu setzen, die dem Rassen- und Größenwahn der Nazis zum Opfer gefallen sind.

Am Montag, den 29. April 2013 wird Bildhauer Gunter Demnig weitere 19 Stolpersteine in Gelsenkirchen verlegen, die Verlegungen beginnen um 10 Uhr in Rotthausen mit der Verlegung des Stolpersteins für Hartwig Wurm, Karl-Meyer-Straße 10, weitere Orte:

· Miachael Hojnacki, Steinfurthstraße 26 (10:20 Uhr)
· Juda Rosenberg, Ringstraße 48 (10:45 Uhr)
· Familie Schönenberg, Wanner Straße 119 (11:15 Uhr)
· Familie Tepper, Florastraße Höhe MIR/Kennedy-Platz (12:00 Uhr)
· Familien Lichtmann und Meyer, Gewerkenstraße 2 (12:30 Uhr) (Pate: Schalker Fan-Initiative e.V.)
· Ehepaar Gutgold, Eckenerstraße 14 (13:00 Uhr)
· Ehepaar Berghausen, Essener Straße 76 (13:20 Uhr)

(Die genannten Uhrzeiten sind Richtwerte, planen Sie bitte ein Zeitfenster von +/- 30 Minuten ein)
Angehörige der Familie Schönenberg reisen aus den USA an, auch Angehörige von Michael Hoj-nacki werden bei der Stolpersteinverlegung anwesend sein.
Begleitet werden die Verlegungen von Kantor Yuriy Zemskyi (er trägt an den Verlegeorten das jüdische Gebet El male rachamim vor) und von den Paten.

Der Verlegetag schließt mit einer Gedenkveranstaltung in der Bleckkirche (Bleckstraße, an der ZOOM Erlebniswelt), die um 18 Uhr beginnt. Dazu laden wir herzlich ein. Neben Worten der Erinnerung und des Gedenkens an die Lebens- und Leidenswege der mit einem Stolperstein geehrten Menschen liest Joachim Rönneper – musikalisch umrahmt – aus seinem Buch „Vor meiner Haustür“ und stellt so das Stolpersteinprojekt des Bildhauers Gunter Demnig dar.

http://www.stolpersteine-gelsenkirchen.de/stolperstein_julie_lichtmann.htm

Pressemitteilung – Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG) zur ZIS-Statistik Fußballeinsätze

- Pressemitteilung -

Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG) zur Debatte in Folge der Veröffentlichung des „Jahresbericht Fußball für die Saison 2011/12“ des Landesamtes für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW (LZPD NRW) u. der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS)*

Mainz / Jena, den 26.11.2012

Die BAG der Fanprojekte zeigt sich empört von den jüngst erschienenen Presseartikeln und dem populistischen Auftreten der Polizeigewerkschaften in Bezug auf die von der ZIS veröffentlichte Statistik. Diese Stimmungsmache zeichnet ein völlig verzerrtes und unreales Bild der aktuellen Situation rund um Fußballspiele in Deutschland und ist in dieser Form nicht mehr hinnehmbar.
Hier argumentieren Vertreter der Polizei mit Daten, die sie selber erhoben haben. Die Statistik ist keine wissenschaftlich fundierte empirische Studie. Vielmehr werden hier Zahlen präsentiert, die sich perfekt in die aktuelle Sicherheitsdebatte und die aufgeheizte Stimmung zwischen Fans und Verbandsfunktionären einreihen lassen.

Im Vergleich der Hysterieartikel fällt auf, dass plakativ mit Zahlen der ZIS-Statistik umgegangen wird, ohne die Hintergründe zu erfragen bzw. die richtigen Fragen zu stellen. Laut ZIS-Statistik gibt es eine Zunahme der verletzten Personen bei Fußballspielen, aber dass die Besucherzahlen um 1,3 Millionen Menschen zugenommen haben, interessiert dabei diew wenigsten. Auffällig in diesem Zusammenhang ist die Abnahme der Anzahl verletzter Polizisten und die Zunahme verletzter Fans. Bedeutet dies, dass die Polizei sich selber besser schützen kann als die Fans? Oder deutet die Zunahme der verletzten Fans nicht möglicherweise auf vermehrt unverhältnismäßige Maßnahmen durch die Polizei hin (Stichwort: Pfeffersprayeinsätze)? Leider gibt die ZIS-Statistik darüber keine genaue Auskunft.

Die BAG der Fanprojekte nimmt mit Besorgnis die Zunahme der Arbeitsstunden der Polizei zur Kenntnis. Allerdings erscheint es bei den teilweise unangepassten und überdimensionierten Polizeieinsätzen nicht verwunderlich, dass Arbeitsstunden in die Höhe schnellen und enorme Kosten verursachen.
Natürlich ist die BAG der Fanprojekte über die Zunahme der registrierten Straftaten besorgt, doch hier gibt die ZIS-Statistik keinerlei Auskunft über die Form der Tat. Es ist zum Beispiel auch das vermehrte Abbrennen von Pyrotechnik nach dem Abbruch der Gespräche des DFB und der DFL mit der Initiative „Pyrotechnik legalisieren“ in dieser Statistik zu berücksichtigen.

Ebenso ist zu berücksichtigen, dass der verstärkte Einsatz von Polizeikräften zwangsläufig auch zu einer Steigerung der Aufklärungsquote führt. Hieraus einen generellen Anstieg an Straftaten herzuleiten ist nicht seriös. Die Forderung der GdP, Schnellgerichte einzurichten und im Stadion Staatsanwälte bereitzustellen, steht in keinem Verhältnis zu dem im Grundgesetz verankerten Artikel 101.

Ebenso die Forderungen nach Fußfesseln erscheinen unverhältnismäßig und vollkommen überzogen. Das Stadion und das Umfeld bei einem Fußballspiel sind nicht losgelöst von der normalen Gerichtsbarkeit. Es kann nicht sein, dass ausschließlich für eine bestimmte Gruppe im Fußballkontext Sanktionen und Strafen erfunden werden, die auch nur dort verhängt werden sollen. In Betracht muss auch die Unverhältnismäßigkeit zwischen Strafanzeigen und den rechtskräftigen Verurteilungen bzw. Freisprüchen / Einstellungen von Strafverfahren gezogen werden.

Die BAG der Fanprojekte mahnt erneut zur Sachlichkeit und der Abkehr von der aktuellen „Gewalt in Stadien“-Hysterie. Gewalt ist ein gesellschaftliches Phänomen, welches keineswegs nur im Stadion zu finden ist, sondern auch in jedem anderen Bereich.

i.A. Thomas Beckmann / Matthias Stein
BAG-Sprecher

Ohne Stimme – keine Stimmung!

Glückauf Schalker!

Welchen Fußball willst du?

Der Ligaverband DFL hat einen Generalangriff auf die Fankultur gestartet. Wir alle, die den Fußball in seiner jetzigen Form lieben, sind aufgefordert, diesen Angriff abzuwehren.

Was will die DFL?

Die DFL versucht dem Druck aus der Politik und der hysterischen Medienberichterstattung Rechnung zu tragen und versucht nun einen Maßnahmenkatalog durch zu boxen, der die deutsche Fankultur als Ganzes bedroht. Der Traum des Ligaverbands DFL ist es, den Fußball zu einer riesigen Unterhaltungsshow zu machen. Die Millionengewinne aus Werbung, Sponsoring und TV-Einnahmen sollen weiter gesteigert werden, um sich die Taschen noch mehr zu füllen. Die DFL wünscht sich ein klinisch reines Eventpublikum in den Stadien, das aus unkritischen und vor allem zahlungskräftigen Konsumenten besteht.

Wie will die DFL diese Ziele erreichen?

Eine aktive Fankultur ist den Funktionären ein Dorn im Auge. Kritische und mündige Fans, die auf Missstände aufmerksam machen und sich am Vereinsleben beteiligen, sollen deshalb zuerst aus den Stadien vertrieben werden. Als nächste Schritte folgen die Abschaffung der Stehplätze und die komplette Zerstörung der gewachsenen Fankultur in Deutschland.

Deshalb hat die DFL ein Konzept mit dem klangvollen Namen „Sicheres Stadionerlebnis“ erstellt, das die Vereine der 1. und 2. Bundesliga am 12. Dezember 2012 auf der DFL-Vollversammlung abnicken sollen. Pech für die DFL: Das Konzept kam unbeabsichtigt an die Öffentlichkeit und Fußballfans aus ganz Deutschland hatten in den vergangenen Wochen die Möglichkeit, sich mit dem Papier intensiv auseinanderzusetzen. Der Inhalt des Konzepts „Sicheres Stadionerlebnis“ ist ein Horrorkatalog. Sollte das Konzept angenommen werden, wird der Fußball nicht mehr das sein, was er heute ist.

Beispiele aus dem Konzept „Sicheres Stadionerlebnis“ und wie sie dich betreffen werden:

Die Anzahl der Gästekarten soll zukünftig halbiert werden können oder nur noch aus teuren Sitzplätzen bestehen, wenn es sich um ein „Risikospiel“ handelt. Bei Auswärtsspielen in Dortmund oder anderen NRW-Vereinen wird es für dich noch schwieriger und teurer eine Karte zu bekommen.

Fanclubs sollen einen „Kodex“ unterschreiben, in dem sie sich unter anderem gegen Gewalt und Pyrotechnik aussprechen. Wenn sich irgendein Mitglied aus deinem Fanclub daneben benimmt, gibt es eine Kollektivstrafe für alle und auch du bekommst keine Karten mehr für Auswärtsspiele.

Das Konzept „Sicheres Stadionerlebnis“ beinhaltet noch viele weitere solcher Beispiele, die tief in die Rechte und Menschenwürde von Fußballfans eingreifen. Auch die Vereine werden nicht geschont: Wenn der FC Schalke 04 nicht mitmachen möchte, kann er teilweise die TV-Gelder gestrichen bekommen.

Besonders hinterhältig ist die Behauptung der DFL, dass durch diese Maßnahmen der Stadionbesuch sicherer werde. Die Wahrheit jedoch ist: Die Bundesligastadien sind jetzt schon sicher und alle Statistiken beweisen, dass Gewalttaten bei Fußballspielen rückläufig sind. Die DFL spielt falsch. Das Ziel des Ligaverbandes ist es, die Fankultur kaputt zu machen.

Deswegen fragen wir dich: Welchen Fußball willst du?

Willst du viel Geld bezahlen, um die Hintergrundkulisse einer Entertainment-Veranstaltung zu bilden, ohne eigene Würde und deiner Freiheit beraubt? Oder willst du weiterhin selbstbestimmt ins Stadion gehen, mit einer eigenen Meinung in einem Lebensraum, den du mitgestalten kannst? Entscheide dich richtig und setze ein Zeichen um die einzigartige, bunte und laute Fankultur in diesem Land zu bewahren – wir zählen auf dich!

Am 12.12.2012 werden die Vereine auf einer Sitzung über Umsetzung und bzw. oder Veränderung des Konzepts „Sicheres Stadionerlebnis“ sprechen. Um den Vereinen ein klares Zeichen der generellen Ablehnung des Konzepts mit auf den Weg zu geben, werden die Kurven in Deutschland an den Spieltagen 14-16 die ersten 12 Minuten und 12 Sekunden schweigen, für uns sind es die Spiele in Hamburg, zu Hause gegen Mönchengladbach und in Stuttgart.

Informiere dich rechtzeitig über das Konzept und die hier im Ansatz vorgestellten Konsequenzen! Zudem sollte jeder, der es noch nicht gemacht hat, an der Online-Petition unter www.ich-fuehl-mich-sicher.de teilnehmen.

Jeder Schalker, der sich zu diesem Thema noch weiter informieren möchte, ist am Samstag vor dem Heimspiel gegen Frankfurt herzlich eingeladen, um sich über das Thema weiter zu informieren und mitzudiskutieren. Das Treffen findet in der Nähe vom Stadion statt. Um teilzunehmen, benötigen wir eine kurze Anmeldung per E-Mail an nordkurve@zwoelf-zwoelf.net, alle weiteren Details werden dann anschließend mitgeteilt.

Ohne Stimme – keine Stimmung!

Ultras Gelsenkirchen – Supporters Club – Hugos – Marler Jungs – Erkenschwick – Marler Knappen – Bagage – Colectivo – Fan-Ini

Ohne Fußball wär‘n wir gar nicht hier

Christoph Ruf erzählt Geschichten von Fans in der Midlife-Crisis

Eine Autorenlesung.

Sie sind Fußballfans in der Midlife-Crisis. Sätze wie „Fußball ist unser Leben“ kommen ihnen nicht mehr über die Lippen, weil im Alter die Selbstachtung mit den grauen Haaren um die Wette wächst. Der heilige Ernst, mit dem sie noch vor 15 Jahren Abende lang über die letzten Abwegigkeiten des Fußballlebens diskutierten, ist ihnen abhanden gekommen. Und trotzdem zieht es sie immer noch in die Stadien, leben sie auch heute noch jeden Tag mit der überbewertetsten Nebensache der Welt. Über dieses Spannungsfeld zwischen Faszination, Abhängigkeit und Ermüdung schrieben Christoph Ruf, Volker Backes und Andreas Beune Sach- und Lachgeschichten: subjektiv, launig, polemisch und ungerecht, aber niemals langweilig. Eine Sammlung humoristischer Kurzgeschichten aus der Fußballwelt und die passende Lektüre für alle, die ähnlich fühlen wie die Autoren. Und das sind ziemlich viele.

Ruf_Cover

Christoph Ruf, 40, schreibt als frei(willig)er Journalist für Zeitungen wie SZ oder taz, Spiegel Online und diverse Magazine über Fußball, Fans und Politik. Sein Buch „Ist doch ein geiler Verein – Reisen in die Fußball-Provinz“ wurde 2008 zum Fußballbuch des Jahres“ gewählt.

Wann: Mittwoch 05.12.2012, 19:30
Wo: Kulturraum „die flora“, Florastraße 26, 45879 Gelsenkirchen
Eintritt: 5,00 €, erm. 3,00 €
VA: Kulturraum „die flora“ in Kooperation mit der Schalker Fan-Initiative e. V.

Fans gegen Rassismus – weltweit!

- English version below -

FARE Action Week 2012 (16. bis 31. Oktober)
Fans gegen Rassismus – weltweit!

Die Schalker Fan-Initiative e.V. nimmt schon seit Jahren an der FARE Action Week teil – und will das in diesem Jahr mit möglichst vielen von euch tun!

Mit wem?
Mit befreundeten Fans in der Ukraine, Polen, der Schweiz, Venezuela, den Niederlanden, in Deutschland und gerne auch anderen Ländern, die unsere Meinung teilen
– Kein Rassismus und keine Diskriminierung in unseren Stadien!

Fans against racism – worldwide
фаны против расизма – везде
Hincha contra el racismo – en todo el mundo
Kibice przeciw rasizmowi – calego swiata
Fans gegen Rassismus – weltweit

Alle Informationen in der Menü_Leiste unter „Weltweit“ oder unter http://weltweit.fan-ini.de .

-

worldwide

-

FARE Action Week 2012 (October, 16th to 31st)
Fans against Racism – worldwide!

Schalker Fan-Initiative e.V. takes part in FARE Action Week for years – and wants to do that with many of you this year!

With whom?
With fellow fans in the Ukraine, Poland, Switzerland, Venezuela, the Netherland, Germany and other countries that want to participate and share our opinion
– no racism and discrimination in our stadiums!

Fans against racism – worldwide
фаны против расизма – везде
Hincha contra el racismo – en todo el mundo
Kibice przeciw rasizmowi – calego swiata
Fans gegen Rassismus – weltweit

All information in the task bar under „Weltweit“ or under http://worldwide.fan-ini.de

„Fußballgipfel“

Manni Breuckmann liest aus seinem neuen Buch

Ein Tag im August 2012: Vier Experten für Fußball und Politik – Manni Breuckmann, Uli Hoeneß, Harald Schmidt und Claudia Roth – diskutierten einen ganzen Nachmittag in Düsseldorf über die drängenden Fragen der Deutschen und ihren Lieblingssport. Ein offener Schlagabtausch, kritisch, immer unterhaltsam, witzig und erhellend. Aus diesem Gespräch entstand ein Buch, frisch auf dem Markt seit Anfang Oktober, das der legendäre Fußballmoderator Manni Breuckmann vorstellt.

Wann: Montag, 22.10.2012, 19:30 Uhr
Wo: Kulturraum „die flora“, Florastr. 26, 45879 Gelsenkirchen
Eintritt: 5,00 €, erm. 3,00 €
VA: Kulturraum „die flora“ in Kooperation mit der Schalker Fan-Initiative e.V.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Als Projektpate des Weiterbildungskolleg Emscher-Lippe (WEL), „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist ein Statement von unserer Vorsitzenden, Susanne Franke, jetzt online.

http://www.schule-ohne-rassismus.org/statements.html

Zu finden unter F wie Franke (oder Fanini).

Stellungnahme zur angedachten Kartenverteilung der Auswärtstickets

Überrascht haben wir den Vorschlag seitens des FC Schalke 04, der S04-Fanabteilung und des Schalker Fan-Club Verbandes aufgenommen, das etablierte und langjährig erprobte System zur Verteilung von Auswärtskarten ab der Saison 2013/14, zu Gunsten der S04-Mitglieder, nahezu komplett zu überdenken.
Die Aufforderung Anregungen, Ideen und Kritik zu diesem möglichen neuen Verteilermodus der Auswärtskarten an die S04-Fanabteilung zu übersenden, greifen wir daher gerne auf. Wir äußern uns öffentlich, da eine Diskussion über ein derart wichtiges Konzept, aus unserer Sicht, nicht hinter verschlossenen Türen, sondern auf einer möglichst breitgefächerten Plattform innerhalb der Schalker Vereinsfamilie erfolgen sollte.
Im Mittelpunkt all unserer Überlegungen steht dabei das von S04-Vorstand Peter Peters auf der S04-Mitgliederversammlung 2011 ausgerufene Ziel: „Ein Verein – eine Mitgliedschaft“, welches wir als überzeugte S04-Mitglieder zu 100% unterstützen.
Nicht weniger liegen uns jedoch auch die Interessen der zahlreichen „Vielfahrer“ am Herzen, die im zur Diskussion gestellten Konzept gar nicht mehr berücksichtigt werden.

Folgende Vorschläge für eine, aus unserer Sicht, faire und gerechte Kartenverteilung möchten wir, unter skizzierten Voraussetzungen, unterbreiten:

1. Wir sind der Meinung, dass jedes S04-Mitglied nur eine Eintrittskarte pro Auswärtsspiel und Person bestellen sollen dürfte. Nur so kann gewährleistet werden, dass tatsächlich auch NUR S04-Mitglieder überhaupt an Eintrittskarten gelangen.
Ferner halten wir die Begrenzung auf vier Auswärtsspiele in der Saison für deutlich zu wenig. Insbesondere durch den Wegfall des Status „Vielfahrer“ wird vielen Schalkern für ihre langjährige Treue vor den Kopf gestoßen. Wir befinden daher eine maximale Bestellmenge von zehn bis zwölf Karten pro Saison und Mitglied für angemessen. Diese Zahl erachten wir als fairen Kompromiss und sollte all jenen, die nicht zu allen Bundesligaauswärtsspielen fahren können – wie in der Vergangenheit, eine angemessene Anzahl an Spielbesuchen ermöglichen.

2. Der FC Schalke 04 und die S04-Fanabteilung ermöglichen ein Online-Buchungssystem, welches nicht durch permanente Überlastung zu Stoßzeiten nahezu unbrauchbar wird.
Es muss gewährleistet sein, dass die Karten auch wirklich nur von tatsächlichen Auswärtsfahrern bestellt und vor allem auch genutzt werden, die Karten am Ende nicht über Dritte auf dem „Schwarzmarkt“ oder in Auktionshäusern landen.

3. Wir verzichten unter gegebenen Bedingungen auf den für die „aktive Fanszene“ vorgesehenen Kartenpool. Dieser Kartenpool sollte allen S04-Mitgliedern zugänglich gemacht werden. Es gilt: Gleiches Bestellrecht (NUR) für alle S04-Mitglieder!

4. Dass ein Missbrauch von Karten unterbunden werden muss steht, wie schon skizziert, außer Frage.
Bei zahlreichen Auswärtsspielen gelten die Eintrittskarten auch als Fahrschein für den öffentlichen Nahverkehr. Für diesen Service wird anteilig vom Kartenpreis eine Pauschale an die jeweiligen Verkehrsbetriebe abgeführt. Gerade bei Spielen in NRW entstünden für die zug- sowie busreisenden Schalker bei dieser Praxis nicht vertretbare und vor allem vermeidbare Kosten.
Auch kommt es immer wieder vor, dass einzelne Fans sowie auch größere Fangruppen auf der Anreise in Polizeigewahrsam genommen oder sogar zurück geschickt werden, wenn sie ohne Eintrittskarte zu einem Spiel anreisen.
Aus diesen Gründen ist die Abholung der Karten vor Ort nicht akzeptabel. Unserer Einschätzung nach reicht eine stichprobenartige Kontrolle bei den „Allesfahren“ vollkommen aus.

Unabhängig von all diesen Vorschlägen fordern wir die Einrichtung einer öffentlichen Anhörung zu diesem Thema zu einem fanfreundlichen Termin, sowie erneut die Installation eines unabhängigen Gremiums („Kartenausschuss“), welches sich transparent und ergebnisoffen mit allen Fragen rund um Kartenpreise, Kartenverteilung etc. im Sinne der S04-Mitglieder befasst.

Ultras Gelsenkirchen e.V.
Supporterclub e.V.
Schalker Fan-Initiative e.V.
HUGOS




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: